Wirtschaftlichkeit / Ökologie von runderneuerten Reifen

Der wirtschaftliche und ökologische Gesichtspunkt
Die Karkasse macht ca. 80 % von einem Reifenwert aus. Die Lauffläche hingegen nur 20 %. Bei der Runderneuerung wird also nur der preiswertere Teil eines Reifen aufgebessert, statt den vollständigen Reifen zu entsorgen. Dazu muss auch schließlich viel weniger Gummi verwendet werden. Für die Erneuerung sind ca. 6 Liter Öl notwendig, man spart somit 22 Liter gegenüber einem neu produzierten Reifen. Ökologisch gesehen ist der Einsatz von Runderneuerte Sommerreifen also sehr sinnvoll. Die EU spart dadurch schätzungsweise ca. 500.000 Tonnen Rohöl ein. Neben den geringeren Herstellungskosten wird auch der Platzbedarf auf den Entsorgungsdeponien gefördert, da jeder Reifen zwei Mal verwendet werden kann. Würde jeder zweite Autofahrer nur runderneuerte Reifen verwenden, könnte der Platzbedarf der Deponien um die Hälfte reduziert werden. Trotz der Runderneuerung leisten die Reifen fast die gleiche Laufleistung wie Neureifen.
Insbesondere bei Lkw-Reifen sind runderneuerte Reifen wesentlich Wirtschaftlicher als Neureifen, aber dennoch lässt sich auch bei Autoreifen eine deutliche Wirtschaftlichkeit feststellen.